Erfahrungsbericht Austausch Hondsrug College Emmen – AGQ

Am 16ten Mai 2009 hat sich eine Schülergruppe aus dem Artland Gymnasium Quakenbrück aufgemacht, in das beschauliche Emmen in den Niederlanden zu reisen, um an einem Schüleraustausch teilzunehmen.

Vorweg ist zu sagen, dass während dieses Austausches der reguläre
Schulalltag betrachtet werden konnte, aber auch sehr viele frei-zeitliche Aktionen, die bis in den späten Abend hineinreichten, und eine tolle Zeit bereitet haben.


Am Montag in der Frühe sind wir deutschen Schüler aufgebrochen und in Emmen angekommen wurden wir herzlich von unseren Austauschpartnern begrüßt und in die Schule begleitet. Uns wurde die Schule gezeigt, aber auch den Unterricht konnten wir uns ansehen und waren so gleich ein Blickfang für die anderen Mitschüler, von denen wir mit regem Interesse befragt wurden. Um das Kennenlernen ein wenig zu erleichtern, sollten wir bei sogenannten Icebreaker games wortwörtlich das Eis zwischen uns brechen. Ob dies gleich gelungen ist bleibt fraglich, wie man in den verschüchterten Blicken einiger sehen konnte. Dennoch sind alle direkt freundlich aufeinander zugegangen. Bei einem Volleyballspiel ist das offizielle Programm dann schließlich ausgeklungen.

 

Nun war Zeit für die „host families“. Aber noch nicht am ersten Abend. Unsere niederländischen Austauschpartner haben eine Art Camping für uns in einer Scheune organisiert. Bei lauter Musik und ausgelassener Stimmung haben wir begonnen uns richtig kennenzulernen. Da waren die 22km, die wir mit Fahrrad zurücklegen mussten, um die Scheune zu erreichen, doch gleich schon wieder vergessen.


Am nächsten Morgen in strömendem Regen haben wir dann die 22km zurück zur Schule bewältigt und es folgte das offizielle Programm. Dazu gehörten „Introduction to House of Commons debates“, eine englische Diskussion, die am letzten Tage des Austausches stattfinden sollte, eine „Cycle Tour“, „Bowling“ und „Playing Pool“ waren ebenso Teil des Programms. Danach sind wir von den Gasteltern zur Gastfamilie gebracht worden und haben dort die Nacht verbracht. Dies war eine neue Erfahrung, bei Menschen zu wohnen, die man nicht kennt und dennoch empfehlenswert. Man hat einen Einblick in einen fremden Tagesablauf bekommen, aber vorallem Familien im Ausland näher kennenzulernen ist keine alltägliche Erfahrung.

 

Am Mittwoch sind wir zusammen mit unseren Austauschpartnern zurück nach Deutschland gereist. Dort haben sowohl unsere Schule, als auch Quakenbrück kennengelernt. Im FIZ ging schließlich das offizielle Programm zu ende, doch nicht für uns! Im Casa Caiombo haben wir bei Cocktails und leckerem Essen den Abend mit unseren niederländischen Gästen verbracht. Anschließend ging es in die deutschen Gastfamilien. Am Donnerstag stand ein Besuch in Bremen auf dem Plan. Dort waren eine „Guided tour of Bremen“ und vor allem Shopping im Programm. Am Abend fand ein Barbecue am AGQ statt und gefeiert wurde am Abend wieder im Casa. Am letzten Tag nun war es Zeit für die Debatte. Und um 16.00 Uhr haben uns unsere Gäste wieder verlassen.

 

Der Austausch insgesamt hat allen Schülern sehr gut gefallen, so eine Erfahrung ist wirklich nur weiter zu empfehlen. Vor allem hat man nicht nur neue Freunde aus dem Ausland gefunden, sondern auch welche von der eigenen Schule, mit denen man noch nie Kontakt hatte.

Wir hatten alle eine tolle Zeit und viel Spaß, konnten neue Eindrücke sammeln und voran neue tolle Menschen kennenlernen. Jeder sollte die Chance wahrnehmen, an so einem Programm teilzunehemen, denn trotz Regen, manchen Verletzungen und Unstimmigkeiten zwischen den Austauschpartnern ist so etwas eine großartige Erfahrung, die, wenn ich könnte, noch einmach wiederholen würde.

 

Und zum Schluss bleibt mir nur zu sagen „Alle mensen van de uitwisseling vind ik leuk!“ und ich freue mich auf ein Wiedersehen!