Volksfest Großbrand

Am 30 September gab es im Lear einen Großbrand - die ganze Produktionshalle stand in Flammen. Zum Löschen kamen aber nicht nur die Feuerwehren aus den umgliegenden Ortschaften, sondern auch eine Menge von Schaulustigen.

 

Nachdem sich bei dem anfangs schnell vergrößerndem Brand im Lear eine ebenfalls auch immer größere Rauchwolke bildete, wurden mehr und mehr Menschen auf das Feuer dort aufmerksam und begaben sich dorthin.

Jung und Alt, aus unterschiedlichsten Stadtteilen kamen mit Fahrrad, Inlinern und zu Fuß zum Lear um sich den Brand und die Feuerwehr beim Löschen anzusehen. Erst einmal denkt man, dies sein nicht weiter schlimm, doch aufgrund der Menge der Schaulustigen hatten die Feuerwehren Probleme, zum Brandort zu kommen. Besonders die Autos behinderten den Verkehr dort extrem.

 

Dabei ist es schon sehr fraglich, warum so viele Schaulustige zum Lear gekommen sind - denn da im Lear Autoteile produziert wurden, ließ sich eine Gefährdung durch das Entstehen giftiger Gase während der Verbrennung nicht ausschließen. Selbst Mütter mit Kleinkindern schienen sich keine Gedanken zu machen und standen auf der gegenüberliegenden Straßenseite vom Lear wie vor einem Osterfeuer, obwohl erst abends Entwarnung gegeben wurde, dass keine giftigen Stoffe gebildet worden seien.